Von Worten und Wandel

Am Anfang war das Wort.

Leidenschaft für Kommunikation und Sprache. Deutsch, Englisch und Russisch. Studium zur Diplom-Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin. Marketing- und PR-Erfahrungen in der Hochschulbranche, im Eventbereich, und dann bei der Lufthansa in Moskau. Schließlich neun Jahre intensiv in der Marketing-Kommunikation der Hamburger Wochenzeitung „DIE ZEIT“.

Und dann kam der Wandel.

Da muss noch mehr sein. Wunsch nach Veränderung, nach „mehr Mensch“ in der Kommunikation. Ein Kind – ganz neue Perspektiven. Coaching-Ausbildung. Wieder Marketing. Noch ein Kind. Eigene Workshops und Coachings, mit Erfolg, Kribbeln und Leidenschaft. Der Weg in die Selbständigkeit. Und die Erkenntnis:

Kommunikation UND Coaching! Worte & Wandel.

Von mir

Nicht schwarz oder weiß. Die Zwischentöne machen die Welt bunt und gehören auf die Bühne.

Ich bin:

Kommunikativ /Empathisch /Sensibel und stark /Wertschätzend /Leidenschaftlich /Laut und leise und zwischendrin /Begeisterungsfähig / Naturliebhaberin mit Gipfelkreuz-Sehnsucht /Nordlicht mit Sonnenbedürfnis /Mit ganzem Herzen Mama zweier wilder Kerle /Mompreneurin

Ich mag:

Neue Themen, in die ich so richtig eintauchen kann /Herausforderungen /Anregende Gespräche /Laufen, wandern, radeln – gern mit Auspower-Faktor /Die Weite und das Geschrei der Möwen /Die russische Sprache und Kultur /Lieber Kartoffeln als Nudeln /Äpfel aus Papas Garten /Liebesfilme /Meine Freunde /Freiheit

Ich mag nicht:

Sinnfreie Meetings /Smalltalk /Schwimmbäder /Zelten /Kälte

Ich kämpfe für:

Flexible Arbeitszeiten: Ja, das geht! /Gleichberechtigung. Am Arbeitsplatz und zu Hause /Die Anerkennung von Hochsensibilität /Träume /Multipotentialites /Individuelle Wege /Wertschätzung /Authentizität

Ich liebe:

Meine Familie, die mir in Hamburg einen sicheren Hafen gibt, von dem aus ich gern die Welt bereise.

Von dem, was mich antreibt

Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

Ich bin überzeugt: wer authentisch ist und authentisch kommuniziert, wird gehört und kann etwas bewegen.

Ich glaube daran, dass es für jeden von uns, aber auch für jedes Unternehmen und jedes Projekt einen eigenen Weg gibt. Dass wir Dinge ändern können, wenn uns das „Jetzt“ nicht gefällt. Dass wir nicht jeder Mode folgen sollten, wenn wir nicht dahinter stehen. Den eigenen Weg einzuschlagen, kostet Mut. Dinge mal auszuprobieren, zu verändern, auf das eigene Bauchgefühl hören, kostet Mut. In einer Welt, in der jeder dem Trend hinterherläuft, ganz besonders und anders sein zu müssen, kostet es Mut, einfach man selbst zu sein.

Was mich also antreibt? Der Glaube daran, dass Authentizität zum Ziel führt.